Bosshammersch Hof

Es muss nicht immer Zucker sein!

alternative Süßungsmittel

Agavendicksaft, Sirup und Co. - So süßen Sie ohne Zucker

Wir lieben Süßes - es ist uns quasi mit in die Wiege gelegt. Doch Zucker scheint gleichzeitig unser Feind in Lebensmitteln zu sein. Denn wir wissen: Zuviel davon ist ungesund. Zum Glück gibt es eine Vielzahl an alternativen Süßungsmittel, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Agavendicksaft

Agavendicksaft wird aus der Agavenpflanze gewonnen. Die Herstellung ähnelt der anderer
Zuckerarten, jedoch wird hier der Saft der Pflanze abgezapft und zu dickem Sirup eingekocht.
Je dunkler die Farbe, desto intensiver ist das Karamellaroma. Im Vergleich zu Industriezucker
hat der süße Dicksaft eine ca. 1,5 mal stärkere Süßkraft als Zucker, hat aber weniger Kalorien.

Kokosblütenzucker

Direkt aus dem Nektar der Kokosblüte entsteht der wertvolle Kokosblütenzucker. Aus dem Nektar
wird ein Sirup gewonnen, welcher schonend eingedickt wird bis er kristallisiert. Bei diesem Prozess
entsteht das typisch karamellig, malzige Aroma. Zum Schluss wird die abgekühlte Masse zu
feineren Kristallen gemahlen. Im Gegensatz zum üblichen Haushaltszucker wird der
Kokosblütenzucker nicht raffiniert, wodurch die vielen wertvollen Nährstoffe erhalten bleiben.

Dattelsirup

Dattelsirup soll schon im alten Orient ein beliebtes Süßungsmittel gewesen sein. Das Fruchtfleisch der
Datteln wird zur Herstellung gepresst und der Saft zu Sirup eingekocht. Vier Liter Dattelsaft ergeben
etwa einen Liter Sirup. Er eignet sich zum Süßen von Getränken, zum Backen, und für Desserts. In der
asiatischen Küche findet der exotische Sirup auch Verwendung in würzigen Gerichten.

Ahornsirup

Am Frühstückstisch für süße Pancakes - so kennen wir den Ahornsirup ganz klassisch. Dabei ist
der süße Saft, der aus wildwachsenden Ahornbäumen gewonnen und auf ca. 1 /40 seines
ursprünglichen Volumens eingekocht wird, so vielseitig einsetzbar. Schmecken Sie doch mal Ihre
Kürbissuppe mit einem Schuss Ahornsirup und etwas Kokosmilch ab. Er verleiht dem Gericht eine
würzig-karamellartige Geschmacksnote.

Und wenn der Zucker mal alle ist -

selbstgemachte Dattelpaste zum Süßen

 

Zutaten:

10 getrocknete Datteln
0,4 l Wasser zum einweichen
etwas Rum oder
Orangensaft

Und so einfach geht's:

Die Datteln über Nacht im Wasser einweichen. Datteln abgießen,
das Wasser dabei auffangen. Die vollgesogenen Datteln mit
einem Schuss Rum oder Orangensaft mit einem Mixer pürieren
und esslöffelweise von dem Dattel-Wasser hinzugeben, bis eine
gleichmäßige Masse in der gewünschten Konsistenz entsteht.
Verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.